Samstag, 22. November 2014

Mein Studienequipment

Hey Ihr Lieben!
Gute zwei Monate ist es nun schon her, dass ich meine sieben Sachen gepackt und meinen Atelierplatz in der Uni geräumt habe. Der komplette Spindinhalt wurde mit nach Hause gekarrt und einmal kräftig (aus-)sortiert und ordentlich verstaut. Was man da so alles gefunden hat...

Wie ihr sicherlich schon wisst habe ich einen kreativen Studiengang absolviert, was bedeutet, dass man gaaaaaanz viel Equipment braucht. So hat sich in den Jahren ordentlich was angesammelt, Dinge die nutzlos waren, sind trostlos eingestaubt, Dinge die man ständig brauchte, musste man eventuell noch einmal nachkaufen oder man hat sie sich in verschiedenen Ausführungen zugelegt. Es soll ja Leute geben, die sich im Vorfeld gründlich informieren, was so ein Studium so kostet und was es einem abverlangt. Und dann gibt es so Menschen wie mich, die denken "Hey, hört sich toll an! Das studiere ich!" und die dann mit herunter gefallener Kinnlade im Laden stehen, wenn sie einen Blick auf den Kassenbon werfen ;o)
Und nachdem ich diesen Schock überstanden hatte, gab es da noch Familie und einige Freunde, die einem nie so recht glauben wollten, dass unser Studium WIRKLICH teuer ist und man das ganz ehrlich alles braucht. Deshalb habe ich einmal alles zusammengesucht, was sich in den letzten drei Jahren als praktisch herausgestellt hat und was man wirklich haben sollte und möchte euch das gern zeigen... 


Hier mein ganzer Stolz: Meine Grundausstattung :o) Dazu gehören: Eine Schneidematte, eine Zeichenschiene, ein Köcher, Zeichenbleistifte, Schneidelineale in drei verschiedenen Längen, ein großes und qualitaiv hochwertiges Geodreieck, Holzleim in kleiner Falsche + eine große zum Nachfüllen, ein Schleifschwamm, Layout-Kleber, zwei verschieden große Zangen, eine Handsäge, ein Dreikant (nicht mit abgebildet, irgendwo verschollen...), Pinnnadeln und Nadeln, ein Set Copic-Marker, ein Set gute Buntstifte, ein Radierstift, TK-Bleistifte in verschiedenen Stärken, ein Skalpell und zwei gute Cutter, eine Schere, ein Lötkolben mit dem nötigen Zubehör, Skizzenpapier in verschiedenen Stärken, Pigment-Liner in verschiedenen Stärken, Pentel-Fasermaler in verschiedenen Farben, eine kleine Transportrolle, Energiedrinks hihi, ein Zirkel, Kreppband und Klebeband, Vaseline und ein Taschenrechner. Was denkt ihr wie viel dieses Set gekostet hat? Und ratet doch einmal welcher Gegenstand im Bild mit 50€ der teuerste war ;o)

Nicht zuvergessen ist natürlich auch ein guter Laptop mit mindestens 8GB Arbeitsspeicher. Ohne den ging bei uns in der Uni gar nichts mehr! Dazu muss man das Geld ja auch erst einmal haben...

Für die ersten Ideen: Skizzenpapier und Fasermaler 

Beim Modellbauen dürfen Cutter, Schneidelineale, eine Schneidematte und Holzleim nie fehlen.  

Einige dieser Dinge mag ich heute gar nicht mehr missen! Zum Beispiel wenn man etwas wirklich gerade ausschneiden möchte, das geht mit Cutter und Lineal so viel einfacher als mit einer Schere! Und was ich schon alles mit Holzleim geklebt habe, könnt ihr euch bestimmt gar nicht vorstellen :o) 

Was ich jedoch auch nicht unerwähnt lassen möchte, ist dass dies nur das Hauptmaterial ist. Pro Modul kommen meist noch Kosten für Modellbaumaterial wie Pappen, Holz, Gips, Wachs usw. hinzu, oder natürlich Bücher, wie in den meisten Studiengängen. Ich kann euch also sehr den Tipp ans Herz legen, sich bei der Studienwahl genau zu informieren hihi. Trotzdem war es eine tolle, wenn auch sehr anstrengende Zeit und ich war über jede Unterstützung oder manchmal auch Ablenkung sehr dankbar :o)

Privat hat sich meine Sammlung durch meine DIY-Leidenschaft natürlich noch um einiges erweitert, aber ich bin sehr froh über meinen Grundstock-Schatz!

Auf welche eurer Materialien/Geräte konntet ihr während Ausbildung, Studium usw. nicht verzichten? Da hat sicherlich jedes Fachgebiet spezielle Einkäufe zu tätigen :o)
Ich freue mich über eure Antworten!
Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...