Dienstag, 18. November 2014

DIY-Weihnachtskalender


Halli hallo ihr Lieben!
Hach freue ich mich darüber nun den ersten weihnachtlichen Post hier schreiben zu können, denn Weihnachten ist meine allerliebste Zeit im Jahr. Eigentlich wird es bei uns immer erst nach dem Totensonntag weihnachtlich, denn uns ist es wichtig alle ehemaligen Familienmitglieder an diesem Tag zu ehren und erst danach das Haus zu schmücken. Aber zum Basteln braucht man ja schon mal ein bisschen Vorlaufzeit :o)

In den letzten Jahren habe ich immer einen Kalender für Herrn Allerliebst und mich gemacht, doch das geht ja diesjahr nicht so wirklich... Und da ich mit meinem weihnachtlichen Kalendertatendrang irgendwo hin wollte, habe ich einen für die WG gefaltet, denn 24 ist ja auch so wunderbar durch drei teilbar :o) Hier habe ich nun eine Anleitung für euch, wie ihr die süßen Tütchen falten könnt: 

Ihr benötigt ein A4-Blatt, z.B. in Farbe oder mit einem Muster und es sollte nicht zu dick sein, Tonpapier könnte evt. schon schwierig werden. Ein solches Muster ist auch eher ungeeignet, man sieht es am Ende nicht mehr, aber hier dient es euch zur Orientierung ;o) 

Zuerst einmal faltet ihr das Blatt längs in der Mitte. Dabei sollte ein Blatt mit einem einseitigen Muster mit dem Muster nach außen liegen. Faltet es wieder auseinander... 

...und faltet es dann noch einmal quer in der Mitte.

Dreht das Blatt anschließend so, dass die Öffnung zu euch zeigt...

... und faltet beide Ecken zur Mitte, ähnlich wie bei einem Hut.

Klappt das Ganze dann wieder komplett auseinander, sodass das Blatt wieder hochkant vor euch liegt, mit dem Muster unten. 

Nun wird es vielleicht etwas kniffelig: Faltet die untere linke Ecke wieder nach Innen, das restliche Blatt neigt sich dann nach rechts.

Die jetzt mittig liegende Falte knickt ihr nach Außen, sodass die beiden Dreiecke wieder übereinander liegen. 

Das Gleiche kommt nun noch einmal mit den rechten Diagonalen, die Dreiecke treffen sich dann in der Mitte. 

Dann müsst ihr nur noch das oben stehende Stück des Blattes nach unten drücken... 

... sodass das Blatt dann so vor euch liegen sollte.

Faltet nun die äußere rechte Kante der oberen Blatthälfte zur Mitte.

Und gleich noch einmal, das Stück wird also zweimal halbiert.

Den gleichen Schritt führt ihr bei den drei anderen Kanten ebenfalls aus, erst die linke, dann das Blatt wenden und die anderen beiden. Euer Papier müsste dann eine Art Pfeil geworden sein. 

Die Pfeilspitze faltet ihr als nächstes zur Mitte hin, erst auf der einen Seite, dann das Blatt wenden und auf der anderen, so ist die Falte in beide Richtungen geknickt. 

Danach folgt ein etwas schwieriger Schritt: Faltet eine der vier Seiten hinüber auf die andere und biegt sie an der Diagonale, die sind unten befindet, etwas zurück. (Siehe Fotos) 

Fahrt an dieser Diagonalen mit dem Fingernagel entlang, sodass auch dort eine kleine Falte entsteht. Das macht ihr an allen vier Teilen so, denn die Diagonalen sollen dazu dienen, dass sich die Tüte nachher in die richtige Richtung neigt. 

Das letzte Mal falten: Die im Bild unten liegenden Kanten faltet ihr in Richtung Spitze, erst auf der einen, dann auf der anderen Seite, sodass der Randumschlag entsteht.

Zum Schluss biegt ihr die Tüte nur noch auseinander...

...und faltet sie an den Diagonalen etwas nach innen, um sie schließen zu können. Ihr könnt sie z.B. mit einer kleinen Klammer oder einem Loch und einem Band zusammenhalten.

Ich habe an jedes Tütchen einen Kreis mit der entsprechenden Zahl geklebt. Die Zahlen sind in grau, silber und schwarz geschrieben, somit weiß jeder von uns dreien, an welchem Tag er ein Tütchen öffnen darf :o)

Ihr habt noch genügend Zeit, um den Kalender nachzubasteln :o) Ich habe circa zwei Fernsehabende gebraucht, bis die Tütchen gefaltet, beklebt und befüllt waren ;o) Viel Spaß!
Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...